Regionalliga Bayern TSV Buchbach Trainer Raupach Kein verlorenes Jahr
Regionalliga Bayern TSV Buchbach Trainer Raupach Kein verlorenes Jahr
Online seit: 19-12-2020 | Autor: #Foecki

Trainer Raupach: Kein verlorenes Jahr

Buchbachs Coach erhofft sich von seinem Team im Frühjahr wieder mehr Effektivität

Als Markus Raupach vor Jahresfrist seinen Vertrag beim TSV Buchbach verlängert hat, konnte noch keiner wissen, was für ein Jahr auf die Rot-Weißen und den Fußball allgemein zukommen würde. Damals ging es für den Trainer auch darum, den enormen Aufwand etwas einzugrenzen, dieses Thema hat Corona praktisch im Alleingang erledigt.

„Das hat sich damals noch ganz anders dargestellt“, sagt der 44-Jährige, dem aber trotz der langen Spielpause nicht langweilig geworden ist: „Die speziellen Herausforderungen haben sich immer wieder verändert. Diesen Ablauf kannte man ja vorher nicht und hoffentlich kehrt das auch nicht wieder zurück. Neben dem Fußball gab es durch die Pandemie auch viele Phasen, in denen der Fokus mehr auf Beruf und Familie lag, wobei das grundsätzlich ja auch nicht verkehrt ist. Diese Erfahrung ist für mich freilich nicht ganz neu gewesen.“   

Der Sport- und Mathelehrer hat diese Phasen durchaus genossen, seine Leidenschaft für den Fußball hat darunter aber nicht gelitten: „Fußball ist nach wie vor wahnsinnig spannend für mich. Das wird immer ein hoch attraktiver Sport bleiben, der viele Gestaltungsmöglichkeiten zu bieten hat.“ Nach dem Lockdown im Frühjahr und der damit verbundenen Verjüngungskur der Mannschaft mussten Raupach und sein Kollege Andi Bichlmaier das Spiel des Kultvereins zwangsläufig etwas umgestalten. „Wir hatten vor der Unterbrechung mehr Routine in der Mannschaft, waren kaltschnäuziger, haben aus weniger Chancen mehr Tore gemacht und bei mehr Bällen aufs eigene Tor weniger Gegentreffer bekommen. Aber der gemeinsame Weg mit den verdienten Spielern ist dann einfach nicht mehr weitergegangen. Die Rahmenbedingungen müssen halt für alle Seiten stimmen, sonst passt das nicht. Der Verein muss seiner Verantwortung gerecht werden und da versucht Buchbach, wie die meisten anderen Vereine, das Optimale herauszuholen. Auch wenn der Gürtel enger geschnallt werden musste.“

Mit dem Verjüngungsprozess hat Buchbach mehr Tempo gewonnen und auch die Spielanteile sind gewachsen. „Unser Spiel ist attraktiver geworden, aber leider nicht mehr so erfolgreich. Gerade die beiden knappen 0:1-Niederlagen Ende Oktober trüben die Bilanz“, so Raupach, der sich künftig wieder mehr Effektivität wünscht: „Es war klar, dass wir eine gewisse Zeit brauchen würden, deswegen war ich auch froh, dass die Vorbereitung im Sommer länger war als sonst. Schließlich mussten wir unser ganzes Spiel von hinten bis vorne umstellen, die Abläufe haben sich doch in vielen Spielphasen verändert. Da ist der Lernprozess noch nicht abgeschlossen.“

Insgesamt würde Raupach das fast abgelaufene Jahr nicht als verloren bezeichnen: „Das ist sicher noch zu früh, um das abschließend beurteilen zu können. Da muss man erst wieder ins normale Fahrwasser eintauchen, um hier urteilen zu können. Mit Sicherheit ist es das Jahr prägend und einschneidend gewesen.“ Damit meint der Trainer vor allem den Mangel an der sonst üblichen Routine: „Wir sind alle aus der Routine rausgerissen worden, Routine bedeutet Energiesparmodus. Fußballerisch gesehen muss man da vor allem bei der Trainingssteuerung aufpassen. Das ist durchaus eine heikle Nummer. Aber es gibt natürlich auch Vorteile. Die fehlende Routine und der höhere Energieaufwand öffnen den Blick auf neue Sichtweisen. Da wird das Bewusstsein geschärft und man sieht Dinge, die sonst nicht so im Fokus stehen. Das gilt auch fürs Private und das Berufliche.“

Ein Lob hat Raupach übrigens auch für die Vorgehensweise des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV), der ja im Gegensatz zu den anderen Landesverbänden die Saison nicht abgebrochen hat: „Da bin ich heilfroh. Ich denke, dass die anderen Verbände, die jetzt schon mit ihrer Mammutsaison in der Bredouille sind, ein wenig neidisch auf uns blicken. Der viel gescholtene Verband hat hier in Abstimmung mit den Vereinen mit großer Sorgfaltspflicht entschieden. Und auch der Ligapokal, der diesen zeitlichen Puffer schafft, empfinde ich weiter als super Lösung. Wir haben in diesem Wettbewerb unser Etappenziel erreicht und sind eine Runde weiter. Überhaupt haben wir nach dem Re-Start sehr attraktive Spiele gezeigt, von denen ich mir gewünscht hätte, dass sie mehr Zuschauer zu sehen bekommen hätten.“

Größere Veränderungen im Kader wird es in der Winterpause nicht geben, wann es genau wieder mit dem Training losgeht, steht noch in den Sternen. Ursprünglich war der Vorbereitungsstart für den 21. Januar geplant, aber das war noch vor der erneuten Ankündigung, den Lockdown bis zum 10. Januar zu verlängern.

 

Text und Foto: Michael Buchholz

0
35

5:02 min
36

49:47 min

< >